Schlauchmagen-Op in der Türkei Adipositas-Chirurgie

schlauchmagen-op in der türkei

Schlauchmagen-Op in der Türkei Adipositas-Chirurgie Türkei: Schlauchmagen-Operation auch ohne Bewilligung der Krankenkasse in der Türkei durchführen.Eine Schlauchmagen-Op in der Türkei ist ein operatives Verfahren, dass zur Behandlung von Adipositas (Fettsucht) eingesetzt wird.

Bei der Operation, die in Deutschland durch die zuständige Krankenkasse bewilligt werden muss, kann in der Adipositas-Chirurgie in der Türkei ohne Bewilligungsbescheid erfolgen. Bei der Operation wird ein großer Teil des Magens entfernt. Der Rest des Magens hat eine schlauchartige Form.

Für wen eignet sich diese Operation?

Schlauchmägen eignen sich für stark adipöse Menschen ab einem BMI (Body Mass Index) von 40 kg/m². Bei Begleiterkrankungen, die sich durch eine Gewichtsreduktion verbessern würden, wird die Operation bereits ab 35 kg/m² durchgeführt. Damit die Operation durch die Krankenkasse bewilligt wird, müssen mehrere Abnehmversuche unter ärztlicher Aufsicht gescheitert sein. Wer dieses oft langwierige Bewilligungsverfahren umgehen möchte, kann diese Operation im Ausland, beispielsweise in der Türkei, als Selbstzahler durchführen lassen.

Für welche Personen sind eineSchlauchmagen-Op nicht geeignet?

Menschen, die ihr Übergewicht aufgrund der Zufuhr von Lebensmitteln und Getränken mit hoher Kaloriendichte aufgebaut haben, profitieren nicht von diesem Operationsverfahren.

Was ist ein sogenannter Schlauchmagen?

Die Schlauchmagen-Operation (Sleeve-Gastrektomie) ist eine Operationstechnik, bei der der Magen verkleinert wird. Das Volumen des Magens wird auf die Größe einer recht kleinen Banane reduziert. Der Magen meldet bereits nach geringer Nahrungsmittelzufuhr ein Sättigungsgefühl. Es wird zudem davon ausgegangen, dass das Hungerhormon Ghrelin nach der Operation weniger produziert wird und zugleich appetitzügelnde Botenstoffe wie GLP-1 und Peptid YY freigesetzt. Dadurch werden bestehende Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2 deutlich verbessert.

Die Vorbereitungen für eine Schlauchmagen-OP in der Türkei!

Zunächst sollten einige Voruntersuchungen wie eine Magenspiegelung und eine Sonografie des Oberbauchs durchgeführt werden. Zudem sollte vor der Operation ein EKG geschrieben und bei Bedarf eine Lungenfunktionsprüfung durchgeführt werden.Zudem wird den Patienten ab einem BMI von 40 kg/m² in Kombination mit einer Fettleber empfohlen, eine eiweißreiche Flüssigphase durchzuführen. Diese beginnt etwa 2 Wochen vor der Operation. Diese soll das Gewicht aber insbesondere die Risiken durch die Fettleber reduzieren.

Der Ablauf einer Schlauchmagen-Operation in der Türkei!

Bei der Operation wird ein Großteil des Magens entfernt, sodass nur noch ein zwei bis drei Zentimeter breiter Schlauch, der sogenannte Sleeve-Magen übrig bleibt. Er hat ein Volumen zwischen 80 und 120 Millimetern.

Bei der Operation sind die Patienten immer in Vollnarkose. Um den Schlauchmagen herzustellen sind in der Regel keine großen Bauchschnitte notwendig, der Eingriff erfolgt minimalinvasiv mittels der Schlüssellochtechnik. Die Chirurgen setzen kleine Schnitte in die Bauchdecke und gehen wie folgt vor:

1. OP-Instrumente und Kameras werden in den Bauchraum eingebracht. Jetzt wird der Oberbauch mit Kohlenstoffdioxid gefüllt, sodass der Magen durch die Chirurgen besser gesehen wird.

2. Mit einem Stapler (Klammernahtgerät) fährt der Chirurg an der gebogenen Unterkante des Magens entlang (große Kurvatur). Der Stapler trennt gleichzeitig den unteren Teil des Magens ab und klammert die entstandene Öffnung zu. Das erspart den Arbeitsschritt des Nähens, wofür der Bauchraum eröffnet werden müsste.

3. Jetzt wird das verbleibende Magenstück mit einem Bergesack aus Plastik durch einen der Arbeitskanäle herausgezogen. Über eine Magensonde wird nun Farbstoff in den Magen eingeleitet. Mit dieser Methode wird überprüft, ob der Magen dicht verschlossen ist. Wenn kein Farbstoff austritt, dann wird die Operation abgeschlossen.

Die Adipositas-Chirurgie in der Türkei kann Mägen derart reduzieren, dass am Ende ein kleiner Schlauch bleibt, mit dem nur noch wenig Nahrung aufgenommen werden kann.

Verwandte Blogs